• Empfehlungen und Neuerscheinungen


Herzlich willkommen!

 

Unser gutes Service steht Ihnen ab sofort auch im Internet zur Verfügung.
Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Stöbern!

 

Ihr Leo-Team

 


Unser Service

 

Ab einem Bestellwert von 25,- Euro sind Inlandssendungen gratis.

 

Oder Sie holen einfach Ihre Bestellung persönlich in unserem Geschäft im Herzen von Wien ab.

 

Neben dem Internet-Portal rund um die Uhr ist unser Geschäftsportal Mo-Fr 10-18.30 Uhr und Sa 10-17 Uhr für Sie geöffnet.

 

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

 

Online Streitbeilegungsplattform

 

_____________________________________


39 Buchhandlungen in Wien zeigen Gesicht

 

So unterschiedlich wir aussehen, so unterschiedlich sind unsere Geschäfte und Angebote. Doch wir haben viel gemeinsam. Wir bieten unseren Kundinnen und Kunden umfassende und persönliche Betreuung und beleben die Stadt.

 

Die Kampagne „Ihr Buch hat ein Gesicht – Wiens Buchhandel hat viele“ der Agentur vielseitig setzt ein Zeichen gegen die wachsende Online-Konkurrenz. Engagierte Buchhändlerinnen und Buchhändler präsentieren sich über Plakate, Postkarten, Marketing-Material, Webauftritt und Social-Media-Aktionen, um die Qualitäten und Vorteile des Wiener Buchhandels aufzuzeigen.

 

Empfehlung

Plecnik - Zacherlhaus

Bookseat und unsere Empfehlung

Einige unserer Lieblingsbücher aus 2017:

Robert Menasse: Die Hauptstadt (Suhrkamp)

Europa existiert, Europa geht alle etwas an, Europa prägt unser wirtschaftliches und kulturelles Leben. Doch erst jetzt ist Europa mit seiner Verwaltungsstadt Brüssel Thema und Schauplatz eines Romans. Zurecht preisgekrönt, gibt Robert Menasses Roman Einblicke in die Brüsseler Geographie und die dort ansässigen EU-Organisationen, ihre Produktivität, ihre Stillstände, ihre Kooperation und ihre Lähmungen. Eine spannende Krimihandlung aufgeladen mit europäischen Tragödien und Komödien, mit Ironie, Betroffenheit, Sarkasmus und Engagement beschrieben, lässt das Buch zu einem echten Lesegenuss werden.

 

Egyd Gstättner: Wiener Fenstersturz (Picus)

 

Das tragische Ende des Schriftstellers Egon Friedell ist bekannt, doch wie lebte dieser geniale Wiener, dem die Schrecken des aufkommenden Nationalsozialismus zum Verhängnis wurden? Wer zählte zu seinen Freunden, wer führte ihm den Haushalt, mit wem stand er auf der Bühne, in welchen Kreisen bewegte er sich im Wien von Karl Kraus und Sigmund Freud? Egyd Gstättner hat gründlich recherchiert: entstanden ist ein wunderbar schräges und schillerndes Porträt Friedells inklusive Zeitreise mit dem Kollegen H.G. Wells durch das vergangene und zukünftige Wien. Eine Hommage an ein Universalgenie und eine Reflexion über das Leben an sich.

 

Susann Pásztor: Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster (Kiepenheuer & Witsch)

Dieser Roman mit viel schwarzem Humor ist eine Hommage an das Leben, auch wenn er vom Sterben erzählt. Drei ganz unterschiedliche Charaktere ? Fred, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, Phil, sein 13-jähriger Sohn und Klara, die nur noch wenig Zeit zu leben hat ? machen sich auf einen gemeinsamen Weg und finden in diesem Prozess zueinander und zu sich selbst.

Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann (Dumont)

In einem kleinen Ort im Westerwald gibt es unter den Einwohnern so manches Schrulliges und Zwischenmenschliches. Mittendrin die junge Luise, die bei ihrer Großmutter aufgewachsen ist, eine Lehre zur Buchhändlerin gemacht hat und sich nun in einen deutschen Zen-Mönch, der in einem japanischen Kloster lebt, verliebt hat. Wie das Leben eben so spielt ? Ein sprachlich souveränes, lustiges und gleichzeitig nachdenkliches Lesevergnügen.

Jennifer Ryan: Der Frauenchor von Chilbury (Kiepenheuer& Witsch)

Als 1940 die Deutschen Großbritannien mit dem Blitzkrieg bedrohen und die Männer einrücken müssen, wird der gemischte Chor des Städtchens Chilbury aufgelöst. Doch um Stimmung und Moral zu heben, gründet eine beherzte Musikprofessorin einen Frauenchor, ein Novum für das ländliche England. Das Projekt stärkt den Gemeinschaftssinn, es bewirkt Trost und Zusammenhalt für die Bevölkerung und für die Flüchtlinge. Der skurrile englische Humor kreuzt sich mit der Beschreibung des tragischen Kriegsgeschehens.

Graphic Novel: Alexandra Litwina & Anna Desnitskaya (Illustr.): In einem alten Haus in Moskau (Gerstenberg)

Die vergangenen 100 Jahre mit ihren gesellschaftlichen und politischen Umwälzungen werden anhand eines alten Hauses wunderbar anschaulich beschrieben. Das Haus wird nach der russischen Revolution zu einer Kommunalka umgewandelt, zu einer Großwohnung also, in der, wegen der herrschenden Wohnungsnot, mehrere Familien auf die einzelnen Räume verteilt werden. Das Leben darin ist wechselhaft, mal tragisch, mal komisch. Gedichte und Dokumente, teilweise auch auf Russisch, illustrieren die Handlung. Die Erzähler sind Kinder. Doch die Leser sollen (auch) Erwachsene sein. Eine russische Kundin sagte uns zu dem Buch: „So sollte Geschichte unterrichtet werden!“

Hannah Coler: Cambridge Five (Limes)

Jahrelang narrten die „Cambridge Five“ den britischen Geheimdienst und das gesamte politische Establishment Großbritanniens. Niemand hätte gedacht, dass die Protagonisten um Meisterspion Kim Philby, die nach außen hin für den britischen Geheimdienst arbeiteten, bereits seit ihren Studententagen im beschaulich-romantischen Collegeambiente der Universität Cambridge im Sold der Sowjetunion standen und während des Zweiten Weltkriegs und in den ersten Jahren des Kalten Kriegs aus kommunistischer Überzeugung Geheimnisse an NKWD und KGB weitergaben. Hannah Coler verarbeitet die unglaublichen historischen Fakten zu einem interessanten, in die Gegenwart reichenden Campus-Krimi.

 

 

Freihändig lesen:

 

 

 

Kennen Sie das?

Nach langem Schmökern werden die Arme beim Halten des Buches müde und der Nacken verspannt sich. Man würde sich gern bequem zum Lesen hinlegen, doch wie das Buch gleichzeitig halten? Das Buch ist so spannend, aber der Hunger meldet sich und Sie müssen die Buchseiten durch Messer und Gabel ersetzen. Ihre Hände haben den ganzen Tag auf Tastatur und Maus verbracht und wollen sich am Abend genau wie Sie beim Lesen entspannen ...

Der Book Seat bietet für all dies eine einfache Lösung. Auf Tisch, Sofa oder die eigenen Knie platziert, hält er die Seiten durch ein einfaches System fest, bei schmalen Taschenbüchern wie bei großen Wälzern. Freihändig lesen heißt entspannt lesen. Probieren Sie es aus!

Den Book Seat können Sie nur telefonisch oder per Mail bei uns bestellen, er ist nicht über den Webshop erhältlich. Es gibt ihn in vielen wunderschönen Farben und Sie können ihn gerne bei uns im Laden testen!

Herzlich willkommen im Web-Shop der Buchhandlung Leo!

 

Vielleicht kennen Sie uns schon aus „realen Welt“ und haben unser Verkaufslokal im Herzen von Wien am Lichtensteg 1, zwischen Stephansplatz und Ankeruhr, aufgesucht. Vielleicht aber sehen Sie uns hier zum ersten Mal im World Wide Web. Wie auch immer: So zentral wir in Wien gelegen sind, so zentral wollen wir uns Ihnen auch mit dem Web-Shop präsentieren – in der Mitte des Buchgeschehens und mit den Büchern als Zentrum unseres Lese-Lebens.

 

Erfahren Sie mehr über uns und unser Service

 

 
 


Autobiografie



Jahreszeiten-Buch

 




FooterPaymentDisplay
Sicher & bequem bezahlen :
Rechnung vorkasse
paypal
Kontakt

Franz Leo & Comp.
Universitätsbuchhandlung
Lichtensteg 1 (beim Hohen Markt)
1010 Wien

 

Öffnungszeiten: Mo–Fr 10–18.30 Uhr, Sa 10–17 Uhr

Sie finden uns zwischen Hoher Markt und Rotenturmstraße, schräg gegenüber der Ankeruhr.

 

T +43 1 5331451
F +43 1 5351955
buchhandlung@leobuch.at

Schnelle Lieferung!

 

Wenn Sie  v o r  13.00 Uhr bestellen, können Sie Ihre Bücher in der Regel bereits am nächsten Werktag in unserer Buchhandlung abholen.

 

Wir verständigen Sie gerne telefonisch oder per Mail, sobald Ihre Bestellung abholbereit ist.